Der Abtrieb der Schafe – oder: Wie Isländer Feste feiern

Der Abtrieb der Schafe – oder: Wie Isländer Feste feiern

Auf Island ticken die Uhren etwas anders als bei uns. Zum Glück! Denn auch deshalb haben wir Gourmetscouts uns in diese Insel verliebt, als wir zum ersten Mal dorthin reisten, um die Lämmer für unsere Marke „Vikingyrkennen zu lernen. Unter anderem waren wir im Herbst vor Ort, als die Lämmer von den Wiesen zurück ins Tal getrieben wurden. Was wir bei dem traditionellen Volksfest erlebt haben, verraten wir Euch heute.

Herbst im Zeichen der Insel aus Feuer und Eis

Bei uns zeigt sich der Herbst, wenn die Natur in warmen rötlichen und gelben Farben gekleidet ist. Auf Island wird der Herbst mit dem Abtrieb der Schafe eingeläutet. Wenn das Wetter im Hochland der Insel zu unbeständig wird, treiben die Bauern – traditionell zu Islandpferd – die Schafe und Lämmer zurück ins Tal in die Winterquartiere. Bei diesem Ereignis entstehen schier endlos lange Schafsketten, die sich über die Landschaft ziehen. Gar nicht mal so einfach, die ganzen Schafe beisammen zu halten. Dieser atemberaubende Anblick zieht viele Zuschauer an, die dem Spektakel beiwohnen. Begleitet wird der Abtrieb von Liedern und traditionellen alkoholischen Getränken, die von innen wärmen. Ausgelassene Stimmung macht sich auf der ganzen Insel breit, denn alle feiern das Volksfest. Doch nicht nur Spaß ist hierbei angesagt: Das Zusammengehörigkeitsgefühl zeigt sich auch darin, dass viele Zuschauer den Bauern auf dem Weg vom Hochland ins Tal dabei helfen, die Schafe sicher in die Ställe ins Tal zu bringen.

Tradition im Einklang mit der Natur

Auf Island ist nicht nur die Landschaft seit jeher unverfälscht und unberührt. Die Isländer sind sehr traditionsbewusst und halten an althergebrachten und bewährten Mustern fest. Der Schafabtrieb ist ein regelrechtes Volksfest und bildet damit den Höhepunkt. Die gesamte Haltung der Lämmer auf Island orientiert sich an traditionellen Vorbildern: kleine, familiengeführte Betriebe halten je um die 250 Schafe. Wenn diese im Frühjahr – mitunter bis zu sechs Lämmer – gelammt haben, geht es für sie und ihren Nachwuchs raus aus dem Stall und hinauf ins Hochland und in die Gebirge der Insel. In Muttertierhaltung wachsen die Lämmer in der unberührten Natur auf und fressen, was sie an Kräutern, Gras und Beeren finden. Ernährung und Haltung auf Island haben unmittelbaren Einfluss auf den einzigartig zarten und milden Geschmack des Lammfleisches, welches wir Euch unter der Marke „Vikingyr“ an deutschen Bedientheken anbieten.

Ihr wollt mehr über die traditionelle Haltung und das Volksfest erfahren? Dann schaut Euch mal unser Video von der Insel aus Feuer und Eis an und taucht ab in die magische Welt:

Vikingyr - Isländisches Lammfleisch

Herzliche Grüße und bis bald
Eure Gourmetscouts