Unser Rezept zum Frühlingsbeginn: Involtini von der Bavette auf Pasta mit Zucchini

Unser Rezept zum Frühlingsbeginn: Involtini von der Bavette auf Pasta mit Zucchini

Bei uns kündigt sich so langsam der Frühling an – die Vögel singen vor den Fenstern, die Sonne strahlt endlich wieder und lässt uns reichlich Vitamin D tanken. Zu allem Schabernack bereit, gibt’s heute erst mal italienische Rouladen auf den Tisch. Ihr denkt an ein Winteressen? Dann seid Ihr auf dem falschen Dampfer – lasst Euch überraschen!

 
Rouladen als Frühlingsbote?

Als frühlingshaftes Sonntagsgericht wollen wir Euch unsere Involtini vorstellen. Dies sind italienische Rouladen. Doch wer jetzt an Schmoren und kalte Wintertage denkt, liegt falsch! Für unsere Involtini nehmen wir Bavette von Château Boeuf. Dafür wird das Fleischpäckchen angebraten und auf leckerer Pasta mit Zucchini drapiert. Das frische Gemüse weckt Frühlingsgefühle auf der Zunge. In Kombination mit dem mageren Fleisch aus Frankreich sorgt unser Gericht als leichtes Sonntagsessen nach den schweren Wintermonaten.

Bavette: Was genau ist das?

Unser Bavette von Château Boeuf ist das Flanksteak der Jungbullen, welches wir aus der Dünnung erhalten. Dieses Teilstück ist außerordentlich zart und saftig und ist daher optimal zum Grillen, Kochen und für Kurzgebratenes. Unser französisches Qualitätsfleisch trifft bei den Involtini auf italienische Geschmacksrichtungen und weckt so langsam die Lust auf den Sommerurlaub, oder nicht?

 

Ihr wollt den Frühling nicht nur vor der Tür, sondern auch auf Euren Tellern?
Wetzt die Messer, befeuert den Herd, denn hier kommen unsere Involtini zum Nachkochen!

 

Frühlingshaft lecker: Involtini vom Rind

Involtini von der Bavette auf Pasta mit Zucchini

Für 4 Personen Zubereitungszeit: ca. 40 Minuten

Zutaten


Für die Involtini:

600 g Bavette (Flanksteak)

Fleur de Sel-Salz


Pfeffer aus der Mühle


1 EL Dijonsenf

1/2 Bund Blattpetersilie

2 Zweige Melisse

Olivenöl zum Anbraten

1/4 l Weißwein

1 TL Speisestärke

4 EL kaltes Wasser

 

Für die Pasta mit Zucchini:

300 g Pappardelle


2 Knoblauchzehen


1 unbehandelte Zitrone


300 g Zucchini


100 g Parmesan oder Pecorino

1 Bund Petersilie


2 EL Olivenöl


Salz


Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung

Bavette von Häuten und Sehnen befreien und in vier Scheiben à 150 g schneiden. Nacheinander zwischen zwei Gefrierbeutel legen und plattieren. Die hauchdünnen Schnitzelchen von beiden Seiten salzen und pfeffern und von einer Seite mit Dijonsenf bestreichen. Blattpetersilie und Melisse waschen und gut trocknen. Vier Melissespitzen zum späteren Garnieren beiseite stellen. Die restlichen Melisse- und Petersilienblätter zupfen, fein hacken und gleichmäßig auf der Senfschicht verteilen. Rinderscheiben fest zusammenrollen und mit Zahnstochern befestigen.

In der Zwischenzeit die Pappardelle in kochendem Salzwasser bissfest garen, abgießen und kurz abschrecken. Knoblauch schälen und fein würfeln. Zitrone heiß abwaschen, trocknen und die Schale fein reiben. Die Zitrone halbieren und eine Hälfte pressen. Die andere Hälfte in vier dünne Scheiben schneiden und halbieren. Zitronenscheiben als Dekoration beiseite stellen.

Rinderröllchen rundum in Öl anbraten und rund acht Minuten medium garen. Die Rindfleischröllchen in Alufolie wickeln und warm halten. Weißwein in der Bratpfanne aufkochen. Wasser und Speisestärke klumpenfrei verrühren. Nun unter Rühren in den Fond geben und einmal aufkochen lassen.

Zucchini waschen und die Strünke entfernen. Zucchini der Länge nach in etwa ein Millimeter dicke Scheiben schneiden. Parmesan oder Pecorino fein reiben. Petersilie waschen, trocknen und die Blätter zupfen. Blätter fein hacken.

Zucchinischeiben in Olivenöl mit dem Knoblauch anbraten. Zitronenschale zufügen und mit Zitronensaft ablöschen. Pappardelle zufügen und beim Erhitzen mehrmals durchschwenken. Gehackte Petersilie und geriebenen Käse zugeben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Zucchini-Pappardelle mittig auf vorgewärmten, tiefen Tellern anrichten. Die Kalbfleischröllchen diagonal halbieren und auf die Pasta setzen. Mit dem heißen Fond nappieren und mit Zitronenstücken und Melissespitzen dekorieren.

 

Lasst es Euch schmecken!

 

Eure Gourmet-Scouts



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.