Gut Ding will Weile haben

Gut Ding will Weile haben

Mit der kalten Jahreszeit kommt die Lust auf deftige Gerichte. Schmorgerichte stehen dabei ganz hoch im Kurs. Mit unserem kleinen Küchen-Exkurs verraten wir Euch, wie Ihr Euer Fleisch perfekt schmort und halten tolle Rezepte für den kommenden Winter bereit!

Schmoren 1x1

Schmoren ist ein kombiniertes Garverfahren, bei der das Fleisch zunächst gebraten und anschließend gedünstet wird. Als Fleisch eignen sich besonders bindegewebsreiche Teilstücke. Durch das Anbraten von allen Seiten entwickeln sich Röstaromen. Anschließend wird das Fleisch mit Wasser, Fond, Wein oder was Euch sonst beliebt abgelöscht. Durch die Ergänzung weiterer Zutaten wird das Fleisch und die Soße noch aromatischer. Im geschlossenen Topf werden alle Zutaten bei mäßiger Temperatur gegart. Ihr könnt das Garen entweder auf dem Herd oder im Ofen fortsetzen. Durch den langsamen Prozess wird das Fleisch sehr zart. Ein weiterer Pluspunkt dieser Garmethode ist die passende Soße, die gleich mitgeliefert wird.

 

Deftiges für kalte Tage

Wir haben in unserer Küche wild rumprobiert und einige Rezepte gefunden, die wir mit Euch teilen wollen. Am besten haben uns die Gerichte mit Rindfleisch von Scotland Hills und Château Boeuf geschmeckt.
Schade nur, dass wir alles so schnell aufgegessen haben ...;-)
Das Rezept konnten wir aber schnell noch festhalten für Euch!

Rezept:

Ochsenbäckchen in Rotweinsoße auf Erbsenpüree

Für 4 Personen
Zubereitungszeit: 100 Minuten

Zutaten

Für die Ochsenbäckchen:

1 kg Ochsenbäckchen

2 Möhren

1 Handvoll Knollensellerie
2 Zwiebeln

2 Zweige Thymian

Salz und Pfeffer
Pflanzenöl

50 g Tomatenmark

500 ml Rotwein

1 l Rinderbrühe

Für das Erbsenpüree:

700 g Kartoffeln

300 g Tiefkühl-Erbsen

1 Knoblauchzehe

Pfeffer aus der Mühle

200 ml Milch

50 g kalte Butterstücke

Salz und Pfeffer nach Belieben

Zubereitung

Ochsenbäckchen eine halbe Stunde vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank nehmen und temperieren lassen. Den Backofen auf 80 Grad Celsius vorheizen. Möhren, Sellerie und Zwiebeln schälen und klein schneiden. Thymian waschen. Die Bäckchen würzen und in einem großen, flachen Topf rundum anbraten. Herausnehmen und im Backofen warmhalten. Klein geschnittenes Gemüse in demselben Topf anrösten. Tomatenmark zufügen und mitrösten. Mit Rotwein ablöschen und Einkochen lassen. Gelegentlich umrühren. Ochsenbäckchen zufügen und Brühe angießen. Thymianzweige hineinlegen und zugedeckt rund anderthalb Stunden köcheln lassen. Das zart gewordene Fleisch aus dem Fond nehmen und im Backofen warmhalten. Hitze erhöhen und den Fond einkochen. Danach durch ein feines Sieb passieren.

Für das Erbsenpüree die Kartoffeln schälen, waschen und klein schneiden. In kochendem Wasser zugedeckt etwa 20 Minuten garen. Die Erbsen und geschälte Knoblauchzehe zufügen und weitere fünf Minuten mitkochen. Das Kochwasser abgießen und das Gemüse mit einem Kartoffelstampfer zerdrücken. Milch und Butter hineingeben und mit dem Stampfer unter das Püree arbeiten. Mit Salz und ggf. etwas Pfeffer abschmecken.

Erbsenpüree mittig auf vorgewärmten Tellern anrichten, Ochsenbäckchen obenauf setzen und etwas Sauce darüber laufen lassen. Restliche Sauce separat dazu servieren.

 

Viel Spaß beim Nachkochen wünschen Euch

Eure Gourmet-Scouts



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.